Kugelsternhaufen

Im Bulge der Galaxien


Foto M.Heeg

Die Kugelsternhaufen

Ein Kugelsternhaufen ist eine enge, kugelförmige Ansammlung sehr vieler Sterne, die untereinander gravitativ gebunden sind.

Typisch ist eine Größe von einigen 100.000 Sternen. Gegenseitige Bahnveränderungen sind im dicht bevölkerten Zentrum häufig, was die sphärische Gestalt zur Folge hat.

Kugelsternhaufen sind gravitativ an Galaxien gebunden, in deren Halo sie sich weiträumig bewegen. Sie bestehen vorwiegend aus alten, roten Sternen. Dies unterscheidet sie deutlich von offenen Sternhaufen, die zu den jüngsten Bildungen in Galaxien gehören.

Messier 5 oder NGC 5904 ist ein solcher Kugelsternhaufen im Sternbild Schlange.

Er ist etwa 25.000 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt.

Für Amateurteleskope ist er einer der schönsten Kugelhaufen.

Mit einer scheinbaren Helligkeit von 5,6 mag lässt sich Messier 5 in sehr klarer Nacht und an einem Ort mit wenig Lichtverschmutzung schon mit bloßem Auge erkennen.

In kleinen Fernrohren werden am Rand bereits Einzelsterne sichtbar. Das Zentrum ist auch im größeren Teleskop etwas verschwommen, da die Sterne im Zentrum eine Art Schimmer erzeugen.

Meine Aufnahme zeigt den Kugelsternhaufen mit kurzer Belichtungszeit und in geringer Brennweite.

Der Kugelsternhaufen wurde 1702 entdeckt und von Charles Messier 1764 in seinen Messier-Katalog aufgenommen.

Rektaszension     15h 18m 33,7s

Deklination     +02° 04′ 58?

Helligkeit (visuell)     5,7 mag

Winkelausdehnung     23′

Entfernung     24,5 kLj

Durchmesser     165 Lj

Quelle : Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelsternhaufen

Die Plejaden

Messier 45 im Sternbild Stier

m45_2013_10_31_02    Foto M.Heeg

Die Plejaden (auch Siebengestirn, Sieben Schwestern) sind ein offener Sternhaufen, der mit bloßem Auge gesehen werden kann. Im Messier-Katalog hat er die Bezeichnung M45. Sie sind Teil unserer Galaxie, der Milchstraße.

Da die Plejaden bereits lange vor Erfindung des Teleskops als Sterngruppe bekannt waren, werden traditionell auch oft nur die hellsten Hauptsterne als Plejaden bezeichnet. In manchen Kulturen und historischen Darstellungen werden nur sechs Sterne zu den Plejaden gerechnet. Der Grund dafür ist der Stern Pleione, der ein veränderlicher Stern ist.

Seine scheinbare Helligkeit schwankt langsam, aber unregelmäßig zwischen der von Taygeta und Celaeno, so dass Pleione manchmal erst dann gesehen wird, wenn Celaeno auch schon erkannt werden kann. Mit bloßem Auge sind daher, je nach Sichtbedingungen, sechs bis neun Sterne zu erkennen.

Alter : 100 Mio. Jahre
Entfernung : 380 Lj – (130 pc)
Winkelausdehnung : 110,0′
Helligkeit : (visuell) 1,6 mag
Koordinaten : Rektaszension 3h 47.4m  – Deklination +24° 07′

Quelle : Wikipedia