Die Plejaden

Messier 45 im Sternbild Stier

m45_2013_10_31_02

  Fotos M.Heeg

Junge Sterne und Reflexionsnebel mit kleinen Optiken …

Die Plejaden (auch Siebengestirn, Sieben Schwestern) sind ein offener Sternhaufen, der mit bloßem Auge gesehen werden kann. Im Messier-Katalog hat er die Bezeichnung M45. Sie sind Teil unserer Galaxie, der Milchstraße.

Da die Plejaden bereits lange vor Erfindung des Teleskops als Sterngruppe bekannt waren, werden traditionell auch oft nur die hellsten Hauptsterne als Plejaden bezeichnet. In manchen Kulturen und historischen Darstellungen werden nur sechs Sterne zu den Plejaden gerechnet. Der Grund dafür ist der Stern Pleione, der ein veränderlicher Stern ist.

Seine scheinbare Helligkeit schwankt langsam, aber unregelmäßig zwischen der von Taygeta und Celaeno, so dass Pleione manchmal erst dann gesehen wird, wenn Celaeno auch schon erkannt werden kann. Mit bloßem Auge sind daher, je nach Sichtbedingungen, sechs bis neun Sterne zu erkennen.

Meine beiden Fotos zeigen diese Sternansammlung mit unterschiedlichen Optiken und auch in zeitlichem Unterschied, sowohl im Entstehungsjahr wie auch der Gesamtbelichtungszeit und ISO Wert, an verschieden “hellen” Aufnahmeorten. Es ist sofort erkennbar wie sich ISO Wert und Belichtungszeit auf die Fotos auswirken. Foto 2 entspricht “in etwa” der visuellen Wahrnehmung. Es wurde mitten in der Stadt aufgenommen.

Alter : 100 Mio. Jahre
Entfernung : 380 Lj – (130 pc)
Winkelausdehnung : 110,0′
Helligkeit : (visuell) 1,6 mag
Koordinaten : Rektaszension 3h 47.4m  – Deklination +24° 07′

Quelle : Wikipedia