Archiv für den Monat: April 2015

Sonnenfinsternis

Partielle Sonnenfinsternis

sonne_2015_03_20_01 sonne_2015_03_20_02 Fotos  M.Heeg

Ein besonderes astronomisches Ereignis

Eine Sonnenfinsternis oder Eklipse ist ein astronomisches Ereignis, bei dem die Sonne von der Erde aus gesehen durch den Mond ganz oder teilweise verdeckt wird.

Dieses ist nur bei Neumond möglich. Sonne und Mond zeigen sich einem Beobachter auf der Erde mit annähernd dem gleichen scheinbaren Durchmesser.
So kann die Mondscheibe die Sonnenscheibe manchmal gerade so vollständig bedecken. Erde, Mond und Sonne befinden sich nun in einer gedachten Linie.
Je nach Beobachtungsposition streicht zu diesem Zeitpunkt ein unterschiedlich großer Schatten über die Erde.

Bei einer totalen Sonnenfinsternis ist der scheinbare Durchmesser des Mondes etwas größer als der der Sonne. Die Beobachtung einer solchen Finsternis ist von besonderem Interesse, weil man auch die Sonnenkorona beobachten kann, die sonst vom hellen Licht der Sonne überstrahlt wird.
Für den Beobachter wird es dunkel und wegen der fehlenden Strahlung auch sofort kälter.

Der Kernschatten des Mondes fällt hier maximal einige hundert Kilometer Breite auf die Erde. Der Halbschatten des Mondes (wegen der flächigen Lichtquelle Sonne ein Übergangsschatten mit fließendem Helligkeitsübergang) misst jedoch mehrere tausend Kilometer. In seinem Schattenbereich ist eine teilweise Verfinsterung der Sonne zu beobachten. Man spricht in diesem Bereich dann von einer partielle Sonnenfinsternis. Der durch eine partielle Verfinsterung der Sonne verursachte Helligkeitsabfall ist nur bei sehr großem Bedeckungsgrad deutlich wahrnehmbar.

Wenn aufgrund der elliptischen Umlaufbahnen der Erde um die Sonne und des Mondes um die Erde der scheinbare Durchmesser der Sonne den des Mondes übertrifft, bleibt der äußere Rand der Sonne auch bei einer Finsternis sichtbar. Sie wird deshalb auch ringförmige Sonnenfinsternis genannt.
Der Kernschatten des Mondes erreicht dabei nicht die Erdoberfläche. Die Sonnenkorona ist dann nicht erkennbar, weil sie vom sichtbar bleibenden Teil der Sonne überstrahlt wird.

Am 20. März 2015 konnte ich unter guten Bedingungen die Sonnenfinsternis für meinen Standort als partielle Finsternis beobachten.
Meine Beiden Ablaufdokumentationen wurden im H-alpha.- und Continuumlicht angefertigt.

Aus der Sicht eines Betrachters wanderte der Mond im Verlauf der Finsternis vom rechten zum linken Sonnenrand. Für Frankfurt am Main (ca. 65 km von mir entfernt) wurden folgende Werte angegeben.

Um 9:30, beginnt sich der Mond vor die Sonne zu schieben.
Die gesamte Finsternis dauert bis 11:49 Uhr.
Die Gesamtbedeckung liegt bei ca. 74 %.
Das Maximum wird um 10:38 Uhr erreicht.
Die größte Verfinsterung dauert 2 Minuten 47 Sekunden.

Beginn Sonnenhöhe 26°
Maximun Sonnenhöhe 34°
Ende Sonnenhöhe 39°

Quelle : Wikipedia