Die Farben des Mondes

Farbaufnahme der Mondoberfläche

mond_2014_10_04_01 mond_2014_10_04_02   Fotos  M.Heeg

Mondfarben

Das menschliche Auge kann vorhandene, sehr schwache Farben der Mondoberfläche auch mit Fernrohren nicht wahrnehmen, sehr wohl aber eine Farbkamera, auch wenn die Farben des Mondes zunächst im Bild nicht sichtbar sind.

Tatsächlich gibt es also wie auf anderen Monden (dort oft ausgeprägter) auch, ganz schwache Oberflächenfarben auf unserem Trabanten. Diese werden nur bei einem sehr extremen Anheben ( in meinem rechten Foto 160 % )  der Farbsättigung sichtbar.

Diese “Mondfarben” erlauben Rückschlüsse auf die chemische und geologische Zusammensetzung des Gesteins. Sie zeigen die unterschiedlichen Metallgehalte im basaltischen Flußgestein der Oberfläche.

Die farbigen Regionen meiner Aufnahme ( auch schon leicht im ersten Originalfoto sichtbar ) zeigen unter anderem z.B den unterschiedlichen Anteil von Eisen und Titan an.

Diese Farbinfos erzählen uns also viel über die Mondgeschichte, seine Entstehung und Zusammensetzung.

Um eine exaktere Farbdarstellung zu erreichen ist jedoch eine mehrfach identische Foto.- / Aufnahmeanordnung / Fotoserie zu wählen. Diese Vorgehensweise zum Bestimmen und Vergleichen ist notwendig um die Farben bzgl. unterschiedlicher Atmosphärischer Einflüsse fehlerfreier bestimmen zu können.

Meine Aufnahme ist ” nur ” aus einer Fotoserie entstanden und zeigt die vorhandene Farbigkeit wie beschrieben Beispielhaft verstärkt, aber nicht verfälscht. Die Aufnahmeoptik hierzu war mein 114/450 mm F3.9 Newtonteleskop bei F9 welches als Spiegeloptik gegenüber einer Fraunhoferlinse keinen Farbfehler zeigt.

Daten Erdmond
Entfernung Große Halbachse   384.400 km
Entfernung  Periapsis                 363.300 km
Exzentrizität                                          0,0549
Umlaufzeit                                 27,3217 Tage
Mittlerer Durchmesser                    3476 km

Quelle : Wikipedia