Sonnendetails

Protuberanzen

sonne_2014_07_14_01  Foto  M.Heeg

Rand und Oberflächendetails

Protuberanzen sind heftige Materieströme auf der Sonne.
Sie können am Sonnenrand als matt leuchtende oft bogenförmige
Erscheinungen beobachtet werden.

Oder sie erscheinen als feinstrukturierte Materiekonzentration in Form von Wolken oder ähnlichen feingliedrigen Strukturen, die sich oberhalb der Chromosphäre der Sonne erheben.

Sie kommen auch innerhalb der Sonnenscheibe vor und können im (roten) H-alpha-Licht beobachtet werden.  Auf der Sonnenscheibe erscheinen sie durch unsere perspektivische Sicht und die ” Sonnenfläche als Hintergrund “, als dunkle, fadenförmige Strukturen und werden dort Filamente genannt.

Sehr helle Protuberanzen verändern sich meist schnell oder werden eruptiv. Losgelöste, d.h. schwebende Protuberanzen sind meist nur schwach zu erkennen.

Verschiedene dieser hier beschriebenen Details sind in meiner Sonnenaufnahme
zu sehen.

Ruhende Protuberanzen sind Strukturen, deren Form sich oft Monate lang kaum verändert. Sie treten häufig in der Nähe von Sonnenflecken auf und werden durch starke Magnetfelder erzeugt und in ihrer Form gehalten.

Eruptive Protuberanzen ( Koronale Massenauswürfe ), sind Phänomene, die nur einige Minuten oder Stunden dauern. Hierbei wird Materie mit bis zu 1.000 km/s von der Sonne weggeschleudert. Sie entstehen manchmal aus ruhenden Protuberanzen, die nach dem Ausbruch meist wieder ihre alte Form annehmen.

Die Entstehung einer Protuberanz beruht auf magnetisch abrupten Veränderungen in der Chromosphäre der Sonne.

Quelle : Wikipedia